full
half 1
Raiffeisen Bank International
half 2
ExportManager

EU-Kammermitglieder haben neuen Vorstand gewählt

Jörg Wuttke © BASF

Jörg Wuttke © BASF

PEKING. Jörg Wuttke, Vizepräsident und Chefrepräsentant der BASF in China, wurde heute zum neuen Präsidenten der Europäischen Handelskammer in China gewählt. Jörg Wuttke war bereits von 2007 bis 2010 Präsident der Kammer, von 2001 bis 2004 war er Präsident der Deutschen Handelskammer in China. Vizepräsidenten sind Sara Marchetta, Partnerin der Chiomenti Studio Legale in Peking, Bertrand de La Noue, Chefrepräsentant von Total und Geschäftsführer der Total (China) Investment Ltd. sowie Mats Harborn, Executive Director Scania China.

GermanyContact China 02/2014

GermanyContact China 02/2014

Das Jahr 2014 ist ein Jahr intensiver deutsch-chinesischer Beziehungen. Ende März haben beide Länder während des Deutschland-Besuches von Präsident Xi Jinping vereinbarte die bestehende strategische Partnerschaft auf die Stufe einer „umfassenden strategischen Partnerschaft“ zu heben. Der weiteren Vertiefung der wirtschaftlichen Beziehungen dient auch der Besuch von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel Ende April in China. In einem Beitrag für die aktuelle Ausgabe betont er den Willen, der bilateralen Partnerschaft neue Impulse zu verleihen. Dazu gehört unter anderem eine engere Kooperation im Bereich Umweltschutz.
Außerdem in der Ausgabe: Ein Interview mit Hans-Jörg Schmidt-Trenz, Geschäftsführer der Handelskammer Hamburg, zum Anfang Oktober in Hamburg stattfindenen Hamburg Summit: China meets Europe. » weiterlesen

Türkisches Stahlwerk bestellt Walzwerk bei SMS Meer

Das Herzstück der Anlage ist ein Drei-Walzen-Präzisions-Maßwalzblock. © SMS Meer

Das Herzstück der Anlage ist ein Drei-Walzen-Präzisions-Maßwalzblock. © SMS Meer

MÖNCHENGLADBACH. Das Stahlwerk Karabük Demir Celik (Kardemir) aus der nordtürkischen Provinz Karabük hat beim Anlagenbauer SMS Meer die Lieferung eines Spezialstabstahl-Walzwerks für die Erzeugung von randvergütetem Betonstahl, geraden Stäben, Draht und gehaspelten Stäben in Auftrag gegeben. In einer ersten Stufe hat das Walzwerk eine Jahreskapazität von 700.000 Tonnen, die in einer zweiten Ausbaustufe auf 1,4 Millionen Tonnen pro Jahr erhöht werden kann. Mit dem Draht- und Stabstahlwalzwerk von SMS Meer kann Kardemir selbst in kleinen Losgrößen kostengünstig produzieren und damit flexibel auf die Anforderungen im Markt reagieren. Die Inbetriebnahme der Anlage erfolgt im ersten Quartal 2015.

Fördermittel für Bharat Forge Aluminiumtechnik

Ausbau des Standorts in Sachsen © Bharat Forge Aluminiumtechnik

Ausbau des Standorts in Sachsen © Bharat Forge Aluminiumtechnik

BRAND-ERBISDORF. Sven Morlok, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr in Sachsen, hat einen Förderbescheid über 8,9 Millionen Euro aus dem Förderprogramm Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) an Bharat Forge Aluminiumtechnik übergeben. Das Unternehmen ist eine Tochter der indischen Bharat Forge Limited. Die Fördermittel sind für die Errichtung einer neuen Produktions- und Lagerhalle vorgesehen. Mit der Erweiterung der Produktionskapazitäten werden 71 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. „Die Metall- und Elektroindustrie spielt in der sächsischen Wirtschaft eine bedeutende Rolle. Deshalb freue ich mich, dass Bharat Forge Aluminiumtechnik in Brand-Erbisdorf investiert und den Standort ausbaut“, so Staatsminister Morlok.

Österreicher eröffnen größtes Kino Serbiens

Cineplexx-CEO Langhammer bei der Eröffnung in Belgrad. © Cineplexx

Cineplexx-CEO Langhammer bei der Eröffnung in Belgrad. © Cineplexx

WIEN. Der österreichische Kinobetreiber Cineplexx hat Anfang April nach einer rund zehnwöchigen Modernisierung im Ušće-Einkaufszentrum in Belgrad das größte Kino Serbiens eröffnet. Laut Cineplexx-CEO Christian Langhammer erwartet das elf Säle umfassende Multiplex-Kino bis zu 800.000 Besuchern pro Jahr. Die Cineplexx International GmbH hat insgesamt 6,5 Millionen Euro in die Modernisierung von Buffets, Kassen und IT sowie in die Aufrüstung der technischen Infrastruktur investiert.
Die Cineplexx Kinobetriebe GmbH, eine Tochter des Filmverleihs Constantin Film-Holding GmbH, wurde 1993 gegründet. Seit 2009 expandiert die Gruppe als Cineplexx International GmbH in der Region Südosteuropa. Heute ist Cineplexx mit 36 Multiplex- und sechs traditionellen Standorten in Österreich, Kroatien, Serbien, Slowenien, Montenegro, Mazedonien, Albanien und Italien vertreten und bespielt 280 Säle. Mit rund 1.100 Mitarbeitern erwirtschaftete das Unternehmen 2013 einen Umsatz von 115 Millionen Euro.

Flughafen Zürich berät Airports in Kasachstan

Astana bereitet sich auf die Expo 2017 vor. © OWC

Astana bereitet sich auf die Expo 2017 vor. © OWC

ZÜRICH. Die Flughafen Zürich AG wird über ein Joint Venture bis zu elf Flughäfen in Kasachstan beraten. Zum Beratungsmandat des Schweizer Flughafenbetreibers gehört auch der Airport der kasachischen Hauptstadt Astana, der mit jährlich 2,3 Millionen Passagieren mit Abstand das größte Passagieraufkommen des Landes aufweist. Die Flughafen Zürich AG wird Management-Know-how im Rahmen eines mehrjährigen Dienstleistungsvertrages einbringen und die kasachische Betreibergesellschaft unterstützen. Die Schweizer werden jedoch nicht in die Flughafeninfrastruktur investieren – diese bleibt vollständig im Eigentum des kasachischen Staats.
Die Flughafen Zürich AG ist derzeit außerhalb der Schweiz am Betrieb von elf Flughäfen in Indien und Lateinamerika beteiligt, darunter Bangalore in Indien, Antofagasta, Puerto Montt und Iquique in Chile, Bogotá in Kolumbien, Belo Horizonte in Brasilien sowie in Curaçao. » weiterlesen

ThyssenKrupp Industrial Solutions: Auftrag aus Ungarn

Industrieanlage von Nitrogénművek Zrt. © Nitrogénművek Zrt.

Industrieanlage von Nitrogénművek Zrt. © Nitrogénművek Zrt.

ESSEN. Der ungarische Düngemittelhersteller Nitrogénmüvek Zrt. baut die Zusammenarbeit mit ThyssenKrupp Industrial Solutions weiter aus. Am Standort Pétfürdö, rund 100 Kilometer südwestlich von Budapest, soll im Herbst 2016 eine Anlage zur Granulation von Ammoniumnitrat und Calcium Ammoniumnitrat in Betrieb gehen. ThyssenKrupp Industrial Solutions übernimmt das komplette Engineering und die Lieferung der Prozessanlage. Nitrogénmüvek Zrt. ist der einzige Düngemittelproduzent Ungarns mit eigener Ammoniakherstellung. In Pétfürdö betreibt das Unternehmen unter anderem eine Anlage zur Herstellung von Ammoniumnitrat, eine zweite befindet sich aktuell im Bau.

RUSSLAND aktuell 17/2014

RUSSLAND aktuell 17/2014

Aus dem Inhalt:
M&A: Russland bei deutschen Großunternehmen begehrt
Wirtschafts- und Unternehmensnachrichten
VDMA in Russland: Schwierig, aber nicht hoffnungslos
Russland muss Werkzeugmaschinenbau sanieren
„Die Regionen müssen Verantwortung übernehmen“ – Interview mit Boris Belkow, stellvertretender Programmleiter „Young Professionals“ bei der Agentur für strategische Initiativen (ASI)
Branchennachrichten
Veranstaltungs-, Film- und Lesetipps

Für diese Publikation ist ein Login notwendig. Diesen erhalten Sie durch Abschluss eines Abonnements.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in China

Sigmar Gabriel ist vom 21. bis 24. April in China. © OWC/pt

Sigmar Gabriel ist vom 21. bis 24. April in China. © OWC/pt

PEKING. Zum Auftakt seines dreitägigen China-Besuches hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel gemeinsam mit Xu Shaoshi, Minister der Staatlichen Entwicklungs- und Reformkommission heute in Peking das Deutsch-Chinesische Forum für Energieeffizienz eröffnet. Laut Gabriel ist das Forum der „Startschuss für eine noch tiefere Zusammenarbeit und nachhaltigere Kooperation“ zwischen Deutschland und China. Während des Besuches des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping im März in Deutschland, hatten Deutschland und China vereinbart, die bisher bestehende „strategische Partnerschaft“ auf die Ebene einer „umfassenden strategischen Partnerschaft“ zu heben. Im Bereich der Energieeffizienz wurde dazu unter anderem eine bilaterale Arbeitsgruppe gebildet. » weiterlesen

IBC Solar realisiert umfassendes Solar-Projekt in Indien

Vorbereitungsarbeit für das Solarprojekt © IBC Solar

Vorbereitungsarbeit für das Solarprojekt © IBC Solar

BAD STAFFELSTEIN. Die IBC Solar AG hat im indischen Bundesstaat Rajasthan mit dem Bau einer 5,5 Megawatt starken Photovoltaikanlage begonnen. Das neue Solar-Kraftwerk nahe der Stadt Bhadla ist das erste Megawattprojekt, welches das Unternehmen als Generalunternehmer in Kooperation mit seiner indischen Tochtergesellschaft realisiert. IBC Solar ist für das Management des gesamten Projektes verantwortlich und sichert dem Investor die abschließende Zertifizierung durch den TÜV Rheinland zu. Das Unternehmen hat in Indien bereits fünf Projekte mit einer Gesamtleistung von 18 Megawatt realisiert.

 

Zum Anfang springen 

Copyright © 1998 - 2014 owc.de | Impressum | AGB | Datenschutzerklärung